Jugendschutz auf YouTube

Wissen darf nichts kosten

Jugendschutz auf YouTube

Ja das leidliche Thema Jugendschutz. Uns und auch vielen anderen Menschen
ist aufgefallen, dass es auf YouTube so gut wie keinen aktiven Schutz vor nicht
jugendfreien Inhalten gibt. Als ein Beispiel nehmen wir uns mal die Videospieler
oder auch „Lets Player“ vor, denn diese verbreiten Inhalte die von der USK mit 16
oder gar 18 gewertet wurden, ohne auch nur im Ansatz darauf hinzuweisen, dass es sich
um ein nicht jugendfreies Spiel handelt. Und wo das ganze hinführt, sollte jedem auch ersichtlich
sein, nämlich jeder, wirklich jeder, kann dann diese Videos ansehen.
Jetzt werden sicherlich einige sagen, dass es auch die Altersverifikation gibt vor manchen
Videos. Ja, das stimmt. Aber diese ist ja bekanntlich durch einen Account umgänglich, welcher
als über 18 eingetragen ist. Doch selbst wenn, sind die meisten Videos nicht gesperrt.
Warum das so ist,ist eigentlich ganz einfach. YouTube prüft die Videos vorab ob sich in ihnen
explizite Inhalte befinden, wie Pornographie, Illegales oder ähnlichem. Aber bei Gewaltszenen (vor allem
jene die Waffen beinhalten) versagt die Prüfung schon, denn diese stellen laut YouTube keine
Gefahr sozusagen dar.
Was kann man also dagegen machen? Am besten sollte derjenige, der das Video hoch lädt auch dafür sorgen,
dass, sofern es sich um definitiv ab 18 gekennzeichnete Inhalte handelt, das Video auch ab 18 geschaltet wird.
Das sollte jedem möglich sein. Nur gibt es da noch ein Problem, nämlich das derjenige dann mit diesem Video
kein Geld mehr verdienen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.